Deutscher Fluss über Donauland

In der letzten Woche sind wir dem landschaftlich reizvollen Donauradweg durch Süddeutschland und nach Österreich gefolgt. Es handelt sich um einen sehr beliebten Radweg, der von der Donauquelle in Donaueschingen im Schwarzwald bis nach Wien und dann weiter bis zum Schwarzen Meer führt, wobei sich die Radfahrer nach Wien die Straßen mit den Autos teilen müssen. Deutschland war in dieser Hinsicht ein echter Luxus, denn die letzten 700 km unserer Tour verliefen fast ausschließlich auf Radwegen.

Durch Deutschland führt der Donauradweg hauptsächlich durch Felder und kleine Dörfer, unterbrochen von malerischen Städten wie Ingolstadt, Regensburg und Passau. In Weltenburg, der ältesten Bierbrauerei der Welt, die seit fast 1000 Jahren in Betrieb ist, legten wir einen kleinen Zwischenstopp ein. Entlang des Radweges laden Biergärten und Cafés zum Verweilen ein, außerdem gibt es viele Gasthäuser und Campingplätze. In Passau, der letzten deutschen Stadt vor der österreichischen Grenze, legten wir einen Ruhetag ein. Der Dom in Passau ist wunderschön, und die ganze Stadt hatte eine entspannte Atmosphäre, mit unzähligen Fähren, die auf dem Fluss vorbeifuhren.

Die Überquerung der Grenze nach Österreich brachte einen sofortigen Wechsel der Landschaft mit sich, da wir durch dicht bewaldete Hügel fuhren. Hier führt der Radweg direkt an der Donau entlang und schlängelt sich durch die Hügel, während der Weg selbst schön flach ist. Anstelle von Brücken gibt es viele kleine Fähren, die die Radfahrer über den Fluss bringen. Bei einem Zwischenstopp in Linz genossen wir die kostenlose Wifi-Internetverbindung, die es in der Stadt gibt, und tranken in einem hübschen Café einen österreichischen Kaffee. Heute wollen wir das Ars Electronica Center, ein Technikmuseum, besuchen.

Die Donau-Route war für uns eine recht gesellige Zeit, da wir viele andere Radfahrer getroffen haben. Die meisten gehören der älteren Generation an und sind auf einer kurzen Tour zwischen Ulm oder Passau und Wien unterwegs, aber ein paar sind auf größeren Touren unterwegs. Wir trafen ein französisches Ehepaar Ende 60, Gabriel und Colette, die auf dem Rückweg waren, nachdem sie nach Rumänien geradelt waren, um das Bewusstsein für Blutspenden zu schärfen. Sie gaben uns viele Tipps, unter anderem den, sich am Samstagabend in ein rumänisches Haus einladen zu lassen, denn das ist offenbar „Saunanacht“ und kann sehr unterhaltsam sein!

Eine denkwürdige Begegnung war die mit Paul, den wir auf einem Campingplatz in Regensburg getroffen haben. Er ist ebenfalls Ende 60 und macht seit etwa 50 Jahren Radtouren, während er als Lehrer für Naturwissenschaften in Schulen auf der ganzen Welt arbeitet. Er ist eine wahre Fundgrube an Wissen, denn er ist wirklich schon überall gewesen und hat unter anderem Afrika mit dem Fahrrad durchquert und das australische Outback mit dem Fahrrad erkundet. Auf demselben Campingplatz trafen wir auch David, der das Ende seiner einjährigen Radtour durch Europa genießt und auf dem Rückweg nach London ist.

Mit dem Rad durch Oberschwaben

Beeindruckende Städte inmitten sanfter Hügel erkunden, ein erfrischendes Bad in schimmernden Seen nehmen, in einer modernen Therme entspannen – in Oberschwaben in Süddeutschland gibt es mit dem Fahrrad viel zu entdecken. Eine mehrtägige Radtour ist die beste Möglichkeit, diese Region intensiv kennen zu lernen. In dieser Collection stellen wir zwei Radwege vor: die Donau-Bodensee-Route und den Oberschwaben-Allgäu-Radweg.

Die Donau-Bodensee-Route schlängelt sich in vier Etappen von der Stadt Ulm bis an das Bodenseeufer. Entlang der 156 km langen Strecke genießen Sie herrliche Alpenpanoramen und herzliche Gastfreundschaft. Von Ulm an der Donau, der Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt, radeln Sie stetig nach Süden. Unterwegs passieren Sie viele Highlights wie die Stadt Biberach, das Kneipp-Heilbad Bad Waldsee, das romantische Wolfegger Achstal und das wunderschöne Schloss Kißlegg. Jede der Etappen erfordert eine gehörige Portion Muskelkraft, aber unterwegs gibt es genügend Gelegenheiten, sich an einem Badesee, in einem Kurort oder in einem wohltuenden Thermalbad zu entspannen.

Auch der Oberschwäbische Allgäu-Radweg startet in Ulm. Auf diesem 360 km langen Rundweg lernen Sie in acht Etappen die schönsten Gegenden Oberschwabens und des württembergischen Allgäus kennen. Das idyllische Voralpenland mit seinen malerischen Dörfern und weiten Wiesen bildet die Kulisse für ein bildschönes Erlebnis. Zu den Höhepunkten gehören das Kloster Ochsenhausen, die Stadt Wangen im Allgäu, der Naturpark Federsee, Schloss Aulendorf und die Bierstadt Ehingen. Erholen Sie Ihre müden Muskeln in den Kur- und Thermalbädern und den traditionellen Gasthöfen, die Sie mit regionalen Köstlichkeiten verwöhnen.

Da sich der Donau-Bodensee-Radweg und der Oberschwaben-Allgäu-Radweg an drei Stellen kreuzen (in Ulm, Laupheim und Wangen im Allgäu), können Sie beide gut miteinander kombinieren. An den meisten Etappenorten haben Sie Anschluss an das Schienennetz, so dass Sie jederzeit in die Tour ein- oder aussteigen können. Außerdem verbindet der Donau-Bodensee-Radweg zwei bekannte Radfernwege miteinander: den Donauradweg und den Bodensee-Radweg. Sie sehen also: Ihrem Radabenteuer sind keine Grenzen gesetzt.